Stempeldetails

Stempel 12: Schloss Biendorf

Bernburg (Saale) OT Biendorf

Logo des Schlosses Biendorf

Biendorf blickt auf eine lange Geschichte zurück. Die Besiedlung ist durch Grabfunde aus der jüngeren Steinzeit belegt. Die urkundliche Ersterwähnung des Dorfes Biendorf erfolgte 974 in der Kaiserpfalz Dornburg durch Kaiser Otto II.

Schloss Biendorf, Torhaus
Foto: Familie Van de Merwe

1623 erwarb Graf Sigismund von Hagen das Rittergut Biendorf für 45.000 Taler. Sein Enkel Busso von Hagen erbaute 1720 das Schloss. Nach wechselvoller Geschichte ließ Fürst Carl George Lebrecht von Anhalt-Köthen 1760–63 die Orangerie erbauen. Ab 1812 verwaiste das Schloss. Im Jahr 1919 zerstörte ein Großfeuer die Schlossanlage und die Schlosskirche. Nur die Orangerie und das Torhaus blieben verschont. Seit 2005 ist das Schloss Biendorf in Privatbesitz.

Schloss Biendor, Orangerie
Foto: Uwe Cisewski

Im Schlossbereich Biendorf erwartet die Besucher eine sensationelle Attraktion – ein Museum der Superlative mit weltgrößten Sammlungen: Weltgrößte Sammlungen an Fingerhüten, Spieluhren, Anstecknadeln, Wanderstöcke, Porzellan und noch vieles mehr.

Schloss Biendor, Zufahrt
Foto: ???


Adresse

Schloss Biendorf, Kaiser-Otto-Straße 2–4, 06406 Bernburg (Saale) OT Biendorf


Hinweis

Der Europaradweg R 1 führt direkt am Schloss entlang. Die Bahnhaltestelle Biendorf ist acht Minuten zu Fuß vom Schloss entfernt. Der Lutherweg verläuft durch den 1,8 km entfernten Nachbarort Wohlsdorf. Pkw-Parkplätze sind am Schloss ausreichend vorhanden.


Öffnungszeiten/Besichtigung

Museumbesuche sind täglich für Gruppen ab sechs Personen möglich, jedoch nur nach Vereinbarung: Tel. 034722 30480.


Kontakt

Probleme melden


Ausflugstipp in der Nähe

  • Reste der im 11. Jahrhundert erbauten Missions- und Wehrkirche
  • „Alter Turm“ (zur Besichtigung wenden Sie sich an: Frau Marlies Dohrmann, Biendorf, Zur Eisenbahn 16 oder an Herrn Rudolf Schreiber, Biendorf, Zur Eisenbahn 18)