Stempeldetails

Stempel 16: Kirche St. Nikolai

Calbe (Saale) OT Trabitz

Der Ortsteil Trabitz befindet sich im unteren Saaletal am letzten Saalebogen, bevor die Saale in die Elbe mündet. Das Wahrzeichen von Trabitz ist der Kirchturm, der weithin am Ufer der Saale zu sehen ist. Trabitz wurde 945 erstmals als „tribunice“ urkundlich erwähnt. Doch wie viele Dörfer in dieser Gegend wurde der Ort bereits zwischen 650 und 900 als slawische Siedlung gegründet.

Kirche St. Nikolai
Foto: Stadt Calbe (Saale)

Noch unter dem Namen Drogebutz gelangte das Dorf in den Besitz des Erzbistums Magdeburg und wurde dem Kloster Gottesgnaden (heute OT Schwarz) unterstellt.

Die Kirche St. Nicolai wurde um 1300 gebaut. Aus dieser Zeit stammt der markante breite Westturm mit seinen schlanken, frühgotischen Schallöffnungen in Höhe der Glockenstube. Das Kirchenschiff mit seinen einfachen Spitzbogenfenstern wurde um 1500 erneuert. Es schließt im Osten mit einem leicht eingezogenen querrechteckigen Chor ab.

Kirche St. Nikolai, Blick auf Trabitz
Foto: Stadt Calbe (Saale)

Nach der Auflösung des Klosters Gottesgnaden wurde Trabitz 1562 ein Amtsdorf unter der Verwaltung eines Amtsmanns in Gottesgnaden.


Adresse

Kirche St. Nicolai, Dorfstraße, 39240 Calbe (Saale) OT Trabitz


Hinweis

Vom Saaleradweg (aus Calbe kommend, Richtung Barby) bietet sich ein besonders schöner Blick auf die Kirche am hohen Saaleufer.


Öffnungszeiten/Besichtigung

Innenbesichtigung der Kirche nach Vereinbarung: Pfarramt, Breite 44, 39240 Calbe (Saale), Tel. 039291 49908.


Kontakt

Probleme melden


Ausflugstipp in der Nähe