Stempeldetails

Stempel 20: Kirche St. Gertrud Neugattersleben

Nienburg (Saale) OT Neugattersleben

Nachdem der mittelalterliche Vorgängerbau der Kirche St. Gertrud in Neugattersleben abgerissen wurde, fand 1887 die Grundsteinlegung für die neugotische Basilika statt. Am 9. April 1889 wurde die Kirche mit ihrem fast 40 Meter hohen Hauptturm und den Seitentürmen geweiht. Die Kirche wurde nach Plänen des Architekten Ferdinand Schorbach errichtet. Über dem Hauptportal befindet sich die Inschrift „Hier ist die Pforte des Himmels“.

Grabstätte von Alvensleben
Foto: Rolf Markgraf

Die Orgel auf der Westempore wurde vom Zörbiger Orgelbaumeister Wilhelm Rühlmann gebaut. Die farbenprächtigen Bleiglasfenster stammen aus der Werkstatt des Quedlinburger Glasmalers Ferdinand Müller. Sie wurden von der Familie von Alvensleben gestiftet und zeigen Szenen aus dem Alten und Neuen Testament.

Kirche St. Gertrud
Foto: Rolf Markgraf

Von der Ausstattung des Vorgängerbaus sind die Grabdenkmale und Epitaphe der Familie von Alvensleben aus dem 16. und 17. Jahrhundert erhalten. Die Familie von Alvensleben war einst sehr verbunden mit der Kirche St. Gertrud. 1888 wurde ein neues Erbbegräbnis der Familie von Alvensleben nordöstlich der Kirche gebaut. Das sogenannte Mausoleum orientiert sich an der Formensprache der Kirche. Die Säulenhalle öffnet sich mit Arkaden zum Kirchhof. Der mittlere Teil der Säulenhalle ist überkuppelt. An der Rückwand befinden sich Grabsteine.

Kirche St. Gertrud, innen
Foto: Rolf Markgraf


Adresse

Kirche St. Gertrud, Kirchplatz, 06429 Nienburg (Saale), OT Neugattersleben


Hinweis

Der Ortsteil Neugattersleben liegt am Europaradweg R 1 und am Boderadweg.


Öffnungszeiten/Besichtigung

Besichtigung der Kirche nach Vereinbarung: Rolf Markgraf, Förderstedter Straße 15, 06429 Nienburg (Saale) OT Neugattersleben


Kontakt

Probleme melden


Ausflugstipp in der Nähe

  • Schloss Neugattersleben mit Schlosspark
  • Wassermühle
  • Heil
  • und Gewürzpflanzengarten der Ökostation Neugattersleben