Stempeldetails

Stempel 29: Pretziner Wehr

Schönebeck (Elbe) OT Pretzin

Das Pretziener Wehr befindet sich nahe der Ortschaft Pretzien. Es ist Teil eines Deichsystems, das zum Schutz der Städte Magdeburg und Schönebeck vor Elbehochwasser angelegt wurde. Der Bau des Umflutkanals wurde 1869 in Angriff genommen. Die Fundamente des Wehrs wurden 1871 gelegt. Vier Jahre später war es betriebsbereit. Der preußische Bauingenieur Hermann Wurffbein leitete die Bauplanung. Bei einer Öffnung des Wehrs werden große Wassermassen – bis zu einem Viertel des Abflusses der Elbe – über den Elbe-Umflutkanal weitläufig an Magdeburg und Schönebeck vorbeigeleitet.

Pretziener Wehr
Foto: Bildarchiv Stadt Schönebeck

Das Wehr ist Teil eines Querdamms im Elbe-Umflutkanal. Auf dem Sandstein-Unterbau sind zwei Widerlager und acht Mittelpfeiler angeordnet. Zwischen den Widerlagern und Pfeilern befinden sich neun Joche. Jedes Joch wird durch 36 eiserne Schützentafeln verschlossen. Die je 100 Kilogramm schweren Schützentafeln können nach oben geöffnet werden. Dazu schiebt man zwei elektrisch betriebene Winden auf Gleisen von Joch zu Joch und zieht die Schützentafeln mittels Seilzügen einzeln in die Höhe.

Pretziener Wehr
Foto: Bildarchiv Stadt Schönebeck

Bei der Fertigstellung im Jahr 1875 war das Pretziener Wehr das größte Schützenwehr Europas. Seit 2015 gehört es zu den „Historischen Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland“.

Pretziener Wehr
Foto: Bildarchiv Stadt Schönebeck


Adresse

Pretziener Wehr, 39217 Schönebeck (Elbe)


Hinweis

Das Pretziener Wehr befindet sich direkt am Elberadweg zwischen Ranies und Pretzien, unweit der Ortschaft Pretzien.


Öffnungszeiten/Besichtigung

Das Pretziener Wehr ist jederzeit frei zugänglich.


Kontakt

Probleme melden


Ausflugstipp in der Nähe

  • Dorfkirche St. Thomas in Pretzien
  • Steinbruchseen