Stempeldetails

Stempel 38: Wasserburg Egeln

Verbandsgemeinde Egelner Mulde Gemeinde Egeln

Die Wasserburg wurde im 11. und 12. Jahrhundert zum Schutz des bedeutenden Bodeübergangs am Knotenpunkt mehrerer Handelsstraßen errichtet. Im Jahre 1207 wurde sie als Besitz des Klosters Gernrode erwähnt und 1250 von den Edlen von Hadmersleben erobert. 166 Jahre regierten die Herren von Hadmersleben in der Herrschaft Egeln. Danach gelangte Egeln in den Besitz des Magdeburger Domkapitels.

Wasserburg Egeln
Foto: Thomas Agit

Ab 1430 begann eine Phase des Umbaus. Ein neuer Palas mit Renaissance-Schmuckgiebel wurde errichtet. Im Dreißigjährigen Krieg belagerten Schweden und Kaiserliche die Burg. Nach dem Westfälischen Frieden wurde die Burg preußische Domäne und als Pachtgut an verdiente Offiziere vergeben.

Wasserburg Egeln, Burgfrühling
Foto: ???

Neben wechselnden Besatzungen, bei denen zeitweilig bis zu 200 Soldaten auf der Burg einquartiert und verköstigt werden mussten, waren auch Personen wie Königin Luise von Preußen und General Blücher zu Besuch. Nach 1945 war die Anlage volkseigenes Gut. Seit 1995 wird die Wasserburg zum kulturellen Zentrum der Region ausgebaut. Im Torhaus und im Bergfried befindet sich ein Museum zur Vor-, Früh- und Stadtgeschichte.

Wasserburg Egeln, Nordseite
Foto: Uwe Lachmuth


Adresse

Wasserburg 6, 39435 Egeln


Hinweis

Wanderer und Radfahrer können die Burg über den Boderadweg oder den Jakobsweg erreichen. Im Obergeschoss des Herrenhauses befinden sich ein historisches Café und die Burgherberge mit drei Doppelzimmern und einem Einzelzimmer.


Öffnungszeiten/Besichtigung

So 14:00–17:00 Uhr, öffentliche Führungen: Februar bis November: jeden ersten Sonntag im Monat, 14:00 Uhr, weitere Führungen nach Vereinbarung: Tel. 039268 32 194


Kontakt

Probleme melden


Ausflugstipp in der Nähe

  • Marktplatz und historisches Rathaus
  • Stadtkirche St. Christophorus
  • Kloster Marienstuhl mit einer der schönsten Barockkirchen Sachsen-Anhalts